Autor

Vielleicht hat ja die eine oder der andere Lust, zu erfahren, wie es zu Patchwork kam und wer dahintersteckt?

Ich heiße Martin und bin ein Weltenwanderer. Geboren in Brasilien, Schule in der Schweiz, in Bayern. In Tirol habe ich nach gerade noch erfolgreichem Abitur mein Studium (Kunstgeschichte, Germanistik, Philosophie) knapp nicht abgeschlossen und ging in die Privatwirtschaft. Grund: Frau mit Kind und Geldbedarf. In jeweils Zweijahresintervallen von den jeweiligen Jobs gelangweilt beim Programmieren gelandet und geblieben. Wohnort seit 1982 bis derzeit ist Klagenfurt (Ingeborg-Bachmann-Stadt).

Hobbys: reisen (nur Flug buchen, Rest ergibt sich), fotografieren, Technik allgemein, aber vornehmlich schreiben, lesen und am meisten Menschen und deren Beziehungen. Nach dreißig Jahren Selbstständigkeit habe ich meine IT-Firma geschlossen, um mich dem Schreiben zu widmen.

Was ich mag: Grenzen überschreiten - buchstäblich und im übertragenen Sinn, Zwischenmenschliches, das Universum mit seiner sensationellen Maschinerie, (Hör-)Bücher, Musik, Filme, und ganz viel mehr.

Was ich nicht mag: Überheblichkeit.

Was ich finde: Dass die Welt besser wäre, wenn nicht jeder Angst hätte, zu wenig zu bekommen und wenn er etwas hat, Angst davor, es zu verlieren. Wenn wir alle mehr arbeiten würden, um zu leben anstatt umgekehrt und andere, aber nicht uns und Es-ist-so ernster nähmen, würde schon das viel helfen.

Grundeinstellung: Heilung kann man nicht erarbeiten, sondern sie ist ein Geschenk des Universums dafür, dass man sich aufs Lebn einlässt. In diesem Sinn pendle ich immer wieder zwischen der Erkenntnis, dass sich alles so ergibt, wie es für einen am besten ist und man nur wahrnehmen zu braucht (der Weise Anteil) und der Palette an Gefühlen und Bedürfnissen, von Begeisterung zu Zorn und Enttäuschung, von Zufriedenheit bis Völlegefühl (der menschliche Anteil).

Der Startschuss für Patchwork: Als ich mich 2013 also wieder so richtig ins Schreiben stürzte - wieder, denn getan hab ich es immer schon - suchte ich nach einem Programm. Ich kaufte mir ein bekanntes, man bekam mit, dass ich mich mit Programmieren auskenne und ich war auch schon in der Testerriege. All die Jahre hat mich vor allem die Interaktion Mensch-Maschine bei Programmen interessiert, weshalb ich mich viel mit sogenannter Usability beschäftigte. Für diesen Begriff gibt es keine passende Übersetzung, es geht dabei darum, wie nahtlos sich ein Programm den Bedienergewohnheiten angleicht. Bei erwähntem Programm gefiel mir vieles nicht und ich bot meine Unterstützung an. Kein einziger Vorschlag, nicht der simpelste, wurde umgesetzt. Als ich schließlich bei einer größeren Neuerung eine Empfehlung abgab, wurde ich kurzerhand rausgeworfen.

Wie es weiterging: Dafür möchte ich mich herzlich bedanken, denn aus meiner Verblüffung ergab sich die Erkenntnis: ›Hey, du kannst das doch alles selbst, mach dir doch einfach was Eigenes!‹ So enstand die erste Version von Patchwork in den Weihnachtsfeiertagen 2013. Es ging recht flott, dass das Programm anderen auch gefiel - bereits im Februar vertraute der erste Kunde Patchwork - und mittlerweile arbeiten über 1.000 Autoren mit dem Programm, in dem mittlerweile rund 12.000 Arbeitsstunden stecken.

Das hier ist mein MacBook pro für unterwegs zum Schreiben, aktueller Skin: Sonneblumen. Aber wirklich wichtig: diese Tasse mit dem Milchschaumkaffe! Diese Tasse begleitet mich nämlich seit Jahrzehnten durch dick und dünn, deswegen hat sie auch ein Eck ab. Sie hat mir in Freud und Leid Kaffee und Tee kredenzt und ab und an, wenn kein Glas zur Hand war, auch mal Rotwein. Bekommen habe ich sie von Hans Schnürch, meinem ersten Seminarteilnehmer, als ich damals Makroassembler von CTM unterrichtete.

Wer mich besuchen möchte, kann das so umsetzen:

  • Per Mail wenn es um Patchwork geht: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Per Mail privat: martin et danesch.eu
  • www.danesch.eu - meine allgemeine und Autorenseite
  • www.freiesich.at - meine philosophische Seite und Seite zum inneren Ganzwerden
  • Auf Facebook
  • Ebenfalls auf Facebook in der Gruppe für Autoren-Knowhow

 

Ich wünsche dir klare Wahrnehmung und ein offenes Herz für alles Unbekannte.

Martin

 

Wer sich für meine Bücher interessiert, kann gerne auf meiner persönlichen Seite darüber mehr erfahren.